Unsere Zukunft braucht Herkunft.

Wien 1841.

Der aus Böhmen stammende Ignaz Mautner Ritter von Markhof pachtet die Brauerei St. Marx in Wien, 11 Jahre später kauft er sie. Der gleichermaßen ambitionierte wie kreative Geist wird bald berühmt für seine innovativen Ideen. So legt er den Grundstein für das typisch österreichische Feinkostunternehmen: Qualitätsverliebt, erfinderisch, erfolgreich. 

Wien 1903.

Wir geben unseren Senf dazu und starten mit der Produktion von Essig und Senf. Feinkostklassiker wie der „scharfe“ Original Estragon Senf und der „süße“ Original Kremser Senf entstehen in dieser Zeit. Weinbauern aus Krems hatten Mautner Markhof ihren Most angeboten und die damit verfeinerte mild-süße Senf-Spezialität trägt noch heute den Namen der Stadt.

Wien 1927.

Die Geburtsstunde eines Klassikers der österreichischen Küche: der Hepseridenessig. Benannt nach den Hüterinnen des Apfelhains der Göttermutter Hera stellte er mit nur 7,5 % Säure eine mildere Alternative zum bis dahin üblichen Tafelessig dar. Bald schon wurde er zu einer unverzichtbaren Zutat der Wiener Küche. Das Rezept - Weingeistessig, Weinessig und und Apfelsaft – ist bis heute gleich geblieben. Ebenso seine große Beliebtheit.

Wien 1947.

Eine neue Ära: Nach den Kriegsjahren, in denen der Betrieb teilweise geschlossen war, wird das Sortiment um Kren, Feinkost und Fruchtsirup erweitert. Beim Sirup zeigt sich der Wandel des Unternehmens besonders gut: Was als typisches Nachkriegsprodukt begann, entwickelte sich in der 2. Jahrhunderthälfte zu einer breiten Palette mit unterschiedlichen Produktgruppen und großer Sortenvielfalt.

Wien / München 2002.

Nach dem Rückzug der Familie Mautner Markhof übernimmt das Münchner Traditionsunternehmen Develey Senf & Feinkost den Betrieb. Die Erfinder des süßen Weißwurstsenfes ermöglichen Mautner Markhof auf den Vertrieb von Develey Senf, Löwensenf und Reine de Dijon Senf.

Seit Ignaz Mautner Ritter von Markhof damals nach Wien kam, hat sich vieles verändert. Aber nicht alles: unsere Leidenschaft für Geschmack ist geblieben. Sie schmeckt man in mittlerweile 237 Produkten. Und noch etwas ist geblieben: Unser Standort im 11. Wiener Gemeindebezirk. Nach wie vor setzt Mautner Markhof auf Produktion im eigenen Land – für den guten Geschmack. Denn ohne Mautner schmeckt’s nach nix!

Magazin

Unsere Geschichten