eingelegtes gemuese mit hesperidenessig rezept

Against Food Waste Gemüse einlegen

Tipps gegen Lebensmittelverschwendung

Foodwaste steht für das Wegwerfen von Lebensmittel, die eigentlich zum Verzehr vorgesehen waren. Wertvolle Ressourcen werden verbraucht und nicht genutzt. 

Übrig gebliebenes Gemüse kann mit Essig noch gut verwendet und zugleich auch haltbar gemacht werden. Durch Einlegen mit Essig werden Lebensmittel konserviert, so dass sie auch nach mehreren Monaten noch köstlich schmecken. Regionales Gemüse wie Gurken, Zucchini, Paradeiser und Zwiebeln, aber auch Pilze, Radieschen und Kräuter eignen sich ideal zum Einlegen.

Worauf man beim Einlegen achten muss

Frisches und reifes Gemüse eignet sich am besten. Vor dem Einlegen sollte das Gemüse gut gewaschen und faulige Stellen entfernt werden. Bei Gläsern mit gemischten Inhalten sollte die jeweilige Kochzeit der einzelnen Gemüsearten beachtet werden. Der Sud besteht normalerweise aus einer Mischung aus Essig, Wasser, Zucker und Salz. Vor dem Abfüllen sollte dieser für ein paar Minuten kochen. Damit die Deckel gut anziehen, sollte der Essigsud beim Abfüllen noch eine Temperatur von mindestens 80° C haben. Außerdem ist es wichtig, dass die Gläser im Vorfeld sterilisiert wurden und noch leicht warm sind. Die Ränder der Gläser sollten sauber bleiben, da sich dort am ehesten Schimmel bilden kann. Für die Lagerung eignet sich ein dunkler, trockener Raum am besten. Nach ein paar Wochen haben sich die unterschiedlichen Aromen verbunden und das knackige Gemüse ist bereit zum Verzehr.

Rezept für eingelegtes Gemüse